wuppertal

der jörg war zwei jahre lang unser botschafter im regenreichen wuppertal. klar, daß wir ihn da mal besuchen mußten, was 1998 im rahmen einer zweitägigen radtour geschah. (nachdem der versuch im jahr zuvor wegen shönen wetters abgesagt wurde.)

der hinweg führte (mal wieder) über den esel. das schwächt, sag' ich euch, besonders für die teilnehmer mit schenkeln. jedenfalls gings dann irgendwann nur noch bergab mit uns, denn wuppertal liegt bekanntlich im tal.

die ausgesuchte location für die nacht war das pfarrhaus st. laurentius in elbärfeld, wo jörg (und eine spätere sympathisantin der gruppe) damals wohnten. grillen im pfarrgarten war jedenfalls eine korrekte sache, denn dort in der altstadt entwickelt elberfeld fast südländisches flair.

tja, und dann ist mir auf dem rückweg noch die handbremse gerissen. aber gebremst wird bei uns ja sowieso nicht.